Starthilfe richtig geben

Motorstart

Der Dezember bringt nicht nur Weihnachten und Silvester, sondern natürlich auch die Kälte mit sich. Die Kälte macht gerade den älteren Autobatterien das Leben schwer. Kein Wunder also, weshalb der ADAC in 40% aller Fälle aufgrund einer leeren oder defekten Batterie ausrückt.

Doch wie genau wird eigentlich Starthilfe richtig gegeben und eine Batterie überbrückt? Diese Frage stellen sich viele, die sich selber helfen möchten. Aber Vorsicht ist geboten: Falsch angeklemmt kann dies zu unwiderruflichen Schäden führen. Solltet ihr unsicher sein, holt euch lieber professionelle Hilfe.

1. Beide Autos müssen sich so nah wie möglich mit geöffneter Motorhaube und ausgeschalteten Motoren gegenüber stehen.

2. Verbindet nun die Pluspole der Batterien mit dem roten Kabel. Den Pluspol erkennt man an der roten Schutzkappe und einem Plus-Zeichen. Sollte sich die Batterie nicht im Motorraum befinden, gibt es dennoch meist einen rot markierten Plus-Kontakt irgendwo im Motorraum.

3. Wenn das rote Kabel mit beiden Pluspolen verbunden ist, nehmt ihr nun das schwarze Kabel und klemmt dies an den Minuspol der Batterie des Spenderautos. Und nun aufpassen: die andere Klemme NICHT an den Minuspol des Pannenfahrzeuges anklemmen! Beim Pannenauto wird das schwarze Kabel nämlich an einen Massepunkt angebracht – sprich irgendein unlackiertes Metallteil im Motorraum. Klemmt man das schwarze Kabel dennoch an den Minuspol des Pannenfahrzeuges, können sich durch Funkensprung Knallgase entzünden, welche die Batterie dauerhaft beschädigen.

4. Als Nächstes steigt ihr in das Spenderauto und startet den Motor. Danach erst versucht ihr den Motor des Pannenfahrzeuges zu starten. Sollte der Motor nicht nach einigen Sekunden anspringen, dann versucht es nach 1-2 Minuten erneut. Sollte der Motor immer noch nicht anspringen, habt ihr es mit einem anderen Defekt zu tun. Springt der Motor des Pannenfahrzeuges an, so lasst ihn laufen!

5. Vor dem Abklemmen der Kabel am besten im Pannenfahrzeug einige elektrische Verbraucher, wie bspw. das Radio, die Heckscheibenheizung und das Gebläse anstellen, um schädliche Spannungsspitzen zu vermeiden.

6. Anschließend könnt ihr nun die Kabel lösen. Aber Achtung: Erst das schwarze Minuskabel lösen, danach erst das rote Pluskabel.

7. Fahrt nun mit dem Pannenfahrzeug einige Kilometer, um die Batterie wieder aufzuladen. Nach einiger Zeit könnt ihr an einer sicheren Stelle versuchen, das Auto neu zu starten. Sollte dies wieder nicht gelingen, solltet ihr lieber eine Werkstatt aufsuchen.

 

Zurück zur Übersicht


Werbeanzeige